Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Newsroom Personalia Zwei neue Professoren für die Medizinische Fakultät
Artikelaktionen

Zwei neue Professoren für die Medizinische Fakultät

— abgelegt unter:

Die Psychiaterin Katharina Domschke und der Biologe Ian James Frew lehren und forschen in Freiburg

Zwei neue Professoren für die Medizinische Fakultät

Katharina Domschke, Ian James Frew. Fotos: privat

Katharina Domschke ist seit dem 1. Dezember 2016 Inhaberin der Professur für Psychiatrie und Psychotherapie an der Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg verbunden mit der Ärztlichen Direktion der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Freiburg. Der Schwerpunkt ihrer Forschung liegt auf den neurobiologischen Ursachen von affektiven Störungen wie der Depression sowie von Angsterkrankungen. Domschke interessiert sich insbesondere für die Rolle der genetischen und epigenetischen Faktoren bei der Entstehung und Therapie von Depressionen und Angsterkrankungen. Mit ihren Forschungsergebnissen möchte sie zu der Entwicklung von Biomarkern beitragen, die eine präzisere Vorhersage der Erkrankungen und somit frühzeitige präventive Maßnahmen möglich machen. Ein weiteres Ziel ihrer Arbeit ist die Entwicklung von neuartigen und personalisierten Therapieansätzen auf Basis von genetischen und epigenetischen Biomarkern.

Domschke hat ihr Studium der Medizin in Münster und am Trinity College Dublin/Irland, ihr Masterstudium der Psychologie an der Universität Boston/USA absolviert. Ihre Promotion im Fach Medizin erfolgte im Jahr 2004 an der Universität Münster. Von 2005 bis 2009 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Münster und habilitierte sich dort im Jahr 2008. Nachfolgend hat Domschke ihre Promotion an der Universität Maastricht/Niederlande abgeschlossen. Zuletzt hatte sie die Position der stellvertretenden Direktorin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg inne. 2015 erhielt Domschke den Preis zur Erforschung von psychischen Erkrankungen der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN).

Ian James Frew ist seit dem 22. Dezember 2016 Professor für Onkogene Signalwege an der Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg und Mitglied des Freiburger Exzellenzclusters BIOSS Centre for Biological Signalling Studies. Wenn bestimmte Signalwege mutieren, können sie Krebs erzeugen, das Wachstum von Tumoren antreiben und die Wirksamkeit von Therapien beeinflussen. Frew erforscht diese so genannten onkogenen Signalwege und untersucht, wie sich verschiedene Kombinationen von genetischen Mutationen auf Krebserkrankungen auswirken. Die Forschungsschwerpunkte von Frew und seiner Arbeitsgruppe sind Nierenzellkarzinome und andere Nierentumore sowie verschiedene Typen von Weichteilsarkomen, bösartige Tumore, die zum Beispiel von Muskeln oder Blutgefäßen ausgehen. Das Team entwickelt effiziente und schnelle Methoden, um die kombinierten Effekte von genetischen Veränderungen in mehreren Signalwegen zu untersuchen. Auf diese Weise wollen sie zielgerichtete Therapien entwickeln, die auf bestimmte Mutationen zugeschnitten sind und diese behandeln.

Ian James Frew hat Molekularbiologie und Biochemie an der Australian National University in Canberra/Australien studiert. Seine Promotion schloss er an der Universität Melbourne/Australien ab. Danach wechselte er als Postdoktorand an die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich in der Schweiz. Von 2010 bis 2016 war er Schweizerischer Nationalfonds Professor am Institut für Physiologie der Universität Zürich. In 2010 erhielt er einen „ERC Starting Grant“ des Europäischen Forschungsrates. 


Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Katharina Domschke
Medizinische Fakultät
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/270-65050
E-Mail: katharina.domschke@uniklinik-freiburg.de

Prof. Dr. Ian James Frew
Medizinische Fakultät / BIOSS Centre for Signalling Studies
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/270-71831
E-Mail: ian.frew@uniklinik-freiburg.de


Druckversion der Pressemitteilung (pdf).

Benutzerspezifische Werkzeuge