Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Personen von A-Z Prof. Dr. Rolf Schubert
Artikelaktionen

Prof. Dr. Rolf Schubert

— abgelegt unter:

Zurück zur Auswahl des Experten

Kontakt

Fakultät für Chemie und Pharmazie
Institut für Pharmazeutische Wissenschaften
Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie
Professur für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie
Hermann-Herder-Str. 9, 79104 Freiburg

Telefon: +49(0) 761 / 203-6336
Telefax: +49(0) 761 / 203-6366
E-Mail: rolf.schubert@pharmazie.uni-freiburg.de
Webseite: https://www.pharmtech.uni-freiburg.de/mitarbeiterinnen/rolf-schubert

 

Fachgebiete

Dickdarm-spezifische Arzneistoff-Freisetzung
Stichworte: Colon-Targeting, Dickdarm-Bakterien, Dickdarm-Erkrankungen, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Colorektales Karzinom
Beschreibung: Arzneistoffe, die in Form von Tabletten oder Kapseln eingenommen werden, gelangen über den Magen in den Dünndarm, wo sie normalerweise über die Darmschleimhaut in das Blut aufgenommen werden. Bei einigen Erkrankungen wie Colitis ulcerosa, Morbus Crohn und Dickdarmkrebs ist es wichtig, dass die Arzneistoffe aus der Arzneiform erst im Dickdarm freisgesetzt werden, um lokal eine hohe Konzentration zu erhalten. In unserer Arbeitsgruppe werden dazu Materialien für Tablettenüberzüge entwickelt, die von den Dickdarmbakterien abgebaut werden und eine spezifische Freisetzung vor Ort ermöglichen.
Nanotechnologie
Stichworte: Nanopartikuläre Systeme in der Pharmazie, Liposomen, Polymere, Arzneistoffe, Drug Targeting
Beschreibung: Die Nanotechnologie spielt bei der gezielten Steuerung (Targeting) von Arzneistoffen (Drugs) an die erkrankten Gewebe eine bedeutende Rolle. Arzneistoffe, die an Partikel gebunden werden, die etwa 50 - 400 Nanometer groß sind (Liposomen, Nanopartikel), werden aus dem Blutkreislauf nur in solche Gewebe abgegeben, deren Blutkapillaren entsprechend große Öffnungen aufweisen. Dies ist z.B. bei Tumoren der Fall. Dadurch kann die Wirksamkeit z.B. von Zytostatika entscheidend erhöht werden und Nebenwirkungen können stark vermindert werden.
Zelluläre Aufnahme von Arzneistoff-haltigen Partikeln
Stichworte: Endozytose, Liposomen, Nanopartikel
Beschreibung: Einige Arzneistoffe, z.B. Peptide, Proteine oder Nukleinsäuren (für die Gentherapie), werden von den erkrankten Zellen nur aufgenommen, wenn sie an kleine Partikeln (ca. 50-400 Nanometer) gebunden sind. Die entsprechenden Aufnahmemechanismen werden als Endozytose zusammengefasst. Die verschiedenen Zelltypen zeigen unterschiedliche Endozytosemechanismen, die spezifisch genutzt werden sollen, um den Abbau der Arzneistoffe in den Zellen zu umgehen.

Zurück zur Auswahl des Experten

Kontakt

Anfragen richten Sie bitte an:

Manuel Devant

Manuel Devant
Tel.: (+49) 0761 203 98605
manuel.devant@pr.uni-freiburg.de


Für Experten aus der Uniklinik:

Benjamin Waschow

Benjamin Waschow

Tel.: (+49) 0761 270 19090
benjamin.waschow@uniklinik-freiburg.de

Benutzerspezifische Werkzeuge