Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Personen von A-Z Prof. Dr. Jörn Leonhard
Artikelaktionen

Prof. Dr. Jörn Leonhard

Zurück zur Auswahl des Experten

Kontakt

Philosophische Fakultät
Historisches Seminar
Geschichte des Romanischen Westeuropa
Rempartstraße 15, 79098 Freiburg

Telefon: +49(0) 761 / 203-3424
E-Mail: joern.leonhard@geschichte.uni-freiburg.de
Webseite: http://romanisches-westeuropa.geschichte.uni-freiburg.de/forschung/forschung#leonhard

Bis zum 30. September 2017 nimmt Herr Prof. Dr. Leonhard ein Forschungsjahr am Historischen Kolleg München wahr. Der Lehrstuhl wird in dieser Zeit von Frau Dr. Sonja Levsen vertreten. Über die bisherige E-mail-Adresse bleibt er weiter erreichbar.

 

Fachgebiete

1. Weltkrieg
Chancen und Krisen multiethnischer Großreiche in Europa
Stichworte: Britisches Empire, Habsburg, Russisches und Osmanisches Reich im 19. und frühen 20. Jahrhundert (in Zusammenarbeit mit Ulrike von Hirschhausen, Universität Hamburg), finanziert seit 2006 von der Gerda Henkel Stiftung und der Fritz Thyssen Stiftung
Das Militär und seine Beziehungen zu den Medien im 20.Jahrhundert
Geschichte des Romanischen Westeuropa
Vergleichende Geschichte Europas und der Vereinigten Staaten seit dem 18. Jahrhundert
Weltgeschichte 1918-1923
Stichworte: Der überforderte Frieden
Beschreibung: Die im Forschungsprojekt geplante Monographie ist als globale Erfahrungsgeschichte angelegt, bewusst die Chancen von transnationalen Vergleichen, Transfer- und Verflechtungsanalysen nutzend. Die Friedenskonferenzen und Verträge werden dazu als Schnittpunkte politischer Kommunikation und damit auch symbolischer Inszenierung für ganz unterschiedliche Akteure verstanden: für Politiker und Militärs genauso wie für Völkerrechtler, Geographen, Ethnologen und Ökonomen. Nicht zuletzt bildeten Journalisten eine besonders wichtige Akteursgruppe, denn die Pariser Friedensverhandlungen stellten das bis dahin größte Medienereignis des 20. Jahrhundert dar. Der gewählte Untersuchungszeitraum von 1918 bis 1923 ist bewusst breiter gewählt als die klassische Rekonstruktion des Frühjahrs 1919 in Paris, um den Übergang vom Kriegsende in die Nachkriegsphase und dessen räumliche Auffächerung in den Blick zu nehmen. Zugleich ist der Fokus dieser Synthese enger als eine Geschichte der gesamten Zwischenkriegszeit mit ihren eigenen Problemen der Argumentation vom Ergebnis her.

Zurück zur Auswahl des Experten

Kontakt

Anfragen richten Sie bitte an:

Manuel Devant

Manuel Devant
Tel.: (+49) 0761 203 98605
manuel.devant@pr.uni-freiburg.de


Für Experten aus der Uniklinik:

Benjamin Waschow

Benjamin Waschow

Tel.: (+49) 0761 270 19090
benjamin.waschow@uniklinik-freiburg.de

Benutzerspezifische Werkzeuge